Internationale Frauenteestube

Die internationale Frauenteestube bietet Frauen und Kindern aus Haslach mit und ohne Migrationshintergrund einen geschützten Raum für Begegnung. Männer müssen draußen bleiben. Zentral ist die Vielfalt der Kulturen. Themen wie Bildung, Bewegung, Vorträge, Diskussionsrunden oder kreatives Gestalten finden hier Raum. Die gemeinsame Sprache ist Deutsch. In der Teestube können Frauen ihre Erfahrungen und Emotionen austauschen. Hier haben sich schon viele Freundschaften entwickelt. Immer dienstags ist die Frauenteestube von 9:00-12:00 Uhr im Stadtteilbüro in Haslach geöffnet. Das Angebot ist kostenlos und wird durch eine professionelle Kinderbetreuung vor Ort ergänzt.

DSC_0067 DSC_0065  

Zielgruppe des Projekts sind Frauen aller Nationen, vorrangig aus dem Stadtteil Haslach. Ganz wichtig ist die Leitung der Frauenteestube durch Frauen, die selbst Migrationshintergrund haben. Für sie sind die emotionalen, sprachlichen und kulturellen Hintergründe nach einer Migration bekannt und sie können sich dadurch sehr gut in die Situation der Frauen einfühlen. Damit auch Frauen mit speziellen, glaubensbedingten Einschränkungen die Frauenteestube besuchen können, achten wir darauf, dass diese nur für Frauen und deren Kinder unter 3 Jahren zugänglich ist.

Die Frauenteestube soll aber nicht nur ein Ort der Begegnung, sondern auch ein Ort mit unterschiedlichsten Bildungsangeboten wie zum Beispiel zur Kommunikation in der deutschen Sprache, Hilfestellung bei Erziehungsthemen, Informationen über gesunde Lebensweise sowie Qualifizierung für die Berufswelt sein. Darüber hinaus ist die Intention, dass sich Frauen ihr Wissen gegenseitig zur Verfügung stellen – auch im Hinblick auf unterstützende Netzwerkbildung. In diesem Zusammenhang liegt der Fokus auf den Ressourcen der einzelnen Teilnehmerinnen.

Das Spektrum der Angebote reicht von Sport (Zumba, Gymnastik …), über Vorträge und Diskussionsrunden zu verschiedenen Themen (Verhütung, Migration, Erziehung …) bis hin zu kreativen Angeboten (Filzen, Nähen, Stricken, Kräutertage …). Die Mischung von Angeboten von außen (z.B. Vorträge oder Kursangebote) und die aktive Initiative der Teilnehmerinnen gibt vielen Frauen Selbstvertrauen und Bestätigung. Gemeinsame Betriebsbesichtigungen und weitere begleitende Maßnahmen ermöglichen einigen Frauen auch den Zugang zur Erwerbsarbeit.

Wichtig ist, dass bei allen Angeboten darauf geachtet wird, möglichst viel deutsch zu sprechen, dennoch ist es kein „Muss”. Unterstützt bei der deutschen Konversation werden die Migrantinnen von Ehrenamtlichen, die durch eine Kooperation mit dem „Haslacher Netz” in die Frauenteestube kommen.

Die Frauenteestube wird im Stadtteil sehr gut angenommen und ist stadtweit bekannt. Hohe Besucherzahlen (zwischen 20 und 30 Frauen mit Kindern aus insgesamt über 25 Nationen) und positiven Rückmeldungen der Frauen bestätigen unser Konzept.

Hier kommen Sie zum Download eines Willkommenstextes auf:
deutsch
arabisch
persisch

mehr

Kontakt:


Sarah Höpf
Tel. 0761 76790-05
Sarah.Hoepf(at)nachbarschaftswerk.de

Ort:
Stadtteilbüro Haslach