Anti-Gewalt-Training für Jungs

Seit 2010 führen wir Anti-Aggressivitäts-Gruppentrainings für männliche Jugendliche und junge Erwachsene von 16 bis 21 Jahren durch. Bei unserem Gruppentraining handelt es sich um ein deliktspezifisches, sozial-kognitives Verhaltenstraining, welches auf den Grundlage des Anti-Aggressivitätstrainings (Prof. Weidner), aggressions- und kriminalitätstheoretische Erkenntnisse sowie lerntheoretisch-kognitive Grundannahmen basiertt. Elemente aus dem Psychodrama sowie der systemischen Beratung fließen in das Training mit ein. Wir vertreten humanistische Wertvorstellungen, welche jegliche Form von Gewalt ablehnen und gleichzeitig eine wertschätzende, ressourcenorientierte und partizipative Grundhaltung Menschen gegenüber vertreten. Unser vorrangiges Ziel ist, die Teilnehmer darin zu unterstützen, Opferempathie zu entwickeln sowie Konflikte gewaltfrei auszutragen und zu lösen.

Zielgruppe

Männliche Jugendliche und Heranwachsende die aufgrund ihrer Gewaltbereitschaft und Gewalttätigkeit auffällig und delinquent sind.

Ziele des Trainings

  • Die Teilnehmer setzen sich mit der Straftat und mit ihrem Gewaltverhalten und den damit verbundenen Gewaltauslösern sowie Rechtsfertigungsstrategien auseinander.
  • Die Teilnehmer reflektieren die Rolle des Opfers und deren Folgen, sie entwickeln Opferempathie.
  • Die Teilnehmer übernehmen für ihr eigenes Handeln Verantwortung und sind in der Lage, sich von gewaltträchtigen Konflikt- und Gruppendynamiken abzugrenzen.
  • Die Teilnehmer üben alternative Konfliktlösungsstrategien ein, um kritische Lebenssituationen zu bewältigen.

 Trainingsinhalte

  • Einzel-Interviews, Analyse der Aggressivitätsauslöser und Gewaltrechtfertigungen, Tatkonfrontation und Provokationstests auf dem heißen Stuhl, Reflexion der Opferrolle. Dazu kommen Fragebögen, Plakatarbeit, Rollen- und Interaktionspiele, Opferbrief oder Aufsatz, Hausaufgaben.
  • Einladung von Gästen in das Training.
  • Eine erlebnispädagogische Aktion, ein Intensivwochenende sowie ein Abschlusstreffen mit Zertifikatübergabe bei erfolgreicher Teilnahme.
  • Ergänzend zur Gruppenarbeit werden je nach Bedarf, bis zu drei Einzelgespräche angesetzt.
  • Abschlussgespräch mit jedem Teilnehmer, Grundlage des Abschlussgesprächs ist der Entwicklungsbericht des Teilnehmers.  

Dauer und Umfang des Trainings

Die Trainingsdauer beträgt in der Regel 5-6 Monate. Das Gruppentraining mit insgesamt 16 Treffen, findet jeweils wöchentlich für 3-4 Stunden im Block statt. Ein Intensivwochenende, eine erlebnispädagogische Aktion und Einzelgespräche sind weitere Bestandteile des Trainings.

Teilnahmebedingungen

Die Gruppenteilnahme setzt ein Aufnahme- und Auswahlgespräch mit einer Trainerperson voraus. Eine Eigenmotivation ist wünschenswert, jedoch nicht Voraussetzung. Ausschlusskriterien sind u.a. Suchtmittelabhängigkeit (Alkohol, Drogen), Suizidneigung oder Grenzfälle zu psychiatrischen Krankheitsbildern.

Trainerpersonen

Die Durchführung der Anti-Aggressivitätstrainings® erfolgt durch zwei in diesem Bereich erfahrenen pädagogischen Fachkräften mit Zusatzqualifikationen wie Anti-Aggressivitäts- und Coolnesstraining® Ein Tutor: Ehemaliger erfolgreicher Teilnehmer eines Anti-Aggressivitäts-Trainings. Externe Referenten, z.B. Gerichtsmediziner, Jugendrichter und Deeskalationstrainer werden zu bestimmten Themen in das Training eingeladen.

Folgende Verfahrenswege zur Aufnahme in das Training sind möglich:

  • Über das zuständige Jugendamt nach §§ 27,29 SGB VIII, Hilfe zur Erziehung.
  • Über jugendgerichtliche Maßnahmen.
  • Über eine schulische Auflage.

Das AAT® ist ein Gruppentraining unter Anleitung von zwei fachlich qualifizierten Trainerinnen.

mehr

Kontakt:


Renate Matt
Tel. 0761 479999-16
0176 73940133
Renate.Matt(at)nachbarschaftswerk.de

Ort:
Geschäftsstelle Weingarten